Internetseite von Jörg Zink
Die Internetseite von Jörg Zink

Das Geschenk eines jeden Tages

Ein Gedanke für heute, 24. Februar

Wer es mit der Hoffnung wagt, die Jesus zeigt, der sagt: Es gibt dunkle Mächte. Gewiss. Aber ich brauche mich nicht zu fürchten. Ich kann mit Plänen und Absichten scheitern und mit all meinem Tun und Wirken, aber ich bin getragen. Ich kann schwach werden, alt und krank, aber ich brauche nicht auf eigenen Füßen zu stehen. Es kann mir alles genommen werden, aber nichts brauche ich krampfhaft festzuhalten. Es liegt mir, was ich brauche, ungefährdet in der Hand.

Das Evangelium – Hundert Tage mit Jesus, Nr. 11

zum Text von vorgestern >>zum Text von gestern >>

22. Februar

Der Widerspruch gilt: Wir sind einzelne Menschen mit ihrer eigenen Würde. Wir begegnen Gott als Einzelne. Und wir sind andererseits Wesen, die ohne die Gemeinschaft mit anderen Menschen nicht denkbar wären und nicht lebensfähig. Wir sind Wesen, die immer und in jeder Hinsicht in eine Gemeinschaft hineingestellt sind und Tag um Tag darauf angewiesen, dass es sie gibt.

Wir können uns alle nicht selbst am Leben erhalten. Wir können uns nicht selbst trösten. Wir können nicht unsere eigenen Liebhaber sein. Das Gebet aber ist in seiner vollständigen Form ein Netzwerk, in dem wir mit allem, was geschieht, und mit allen, denen es gilt, verbunden sind.

Das Vaterunser, S. 28 f.

23. Februar

Vertrauen und Hoffnung liegen nicht außerhalb unserer Reichweite. Vielleicht müssen wir die verbreitete Vorstellung vieler Christen hinter uns lassen, es sei unser Verstand, der uns den Weg ebnet. Vielleicht müssen wir erst einmal entdecken, dass wir unseren ganzen inneren und äußeren Menschen einbringen müssen, wollen wir Vertrauen fassen oder Hoffnung gewinnen – unseren ganzen Menschen mit all seinen Erlebnissen und Erfahrungen, mit seinen Ahnungen und Traumbildern, seinem Wahrnehmen und Empfinden.

Eine Handvoll Hoffnung, S. 7 f.

Cover, Jörg Zink - Das Geschenk eines jeden Tages

Das Geschenk eines jeden Tages

Ein Jahresbegleiter

Innehalten und Nachdenken an jedem Tag des Jahres
mehr »

Die Einsicht, dass jeder Tag geschenktes Leben bedeutet, geht in der Hektik unseres Alltags leicht verloren. Mit einem Text für jeden Tag lädt dieser Jahresbegleiter ein, zur Ruhe zu kommen, Wesentliches zu bedenken und dann mit neuer Offenheit all dem zu begegnen, was der Tag uns schenkt.

Neu bearbeitete und gestaltete Ausgabe 2015
des von Alexandra Reiter und Hildegunde Wöller
erstmals 2005 herausgegebenen Titels
Gebunden, 329 Seiten, 13,0 x 16,5 cm

Ansehen beiamazon-logothalia.de-logoherder.de-logo